Theaterabend mit den „(k)nackigen Landfrauen“

Die Dagersheimer Festhalle platzte am Samstagabend beinahe aus allen Nähten. Der ganze Ort schien das neue Stück der Theatergruppe des Liederkranzes „Die (k)nackigen Landfrauen“ sehen zu wollen. Geboten wurde ein schwäbisches Lust- und Verwirrspiel rund um Wellness, Schönheitswahn und Differenzen zwischen Eheleuten im „Mittelalter“. Dabei verstanden es die neun Darstellerinnen und Darsteller unter der Leitung von Werner Laier und Wolfgang List von Anfang an ,die Lachmuskeln der Theaterfreunde kräftig zu strapazieren.

Die drei bodenständigen Landfrauen Vroni (Angelika Kuch), Mathilde (Anita Schmidt) und Mariele (Heidrun Heinkele), allesamt genervt von ihren unselbständigen Ehemännern, kommen aus einem Wellness-Wochenende mit „Generalüberholungseffekt“ zurück. Von ihren Göttergatten Alfred, (Werner Laier), Franz (Wolfgang List) und Heiner (Dieter Nagel) werden sie bereits sehnsüchtig erwartet. Franz hat zur Begrüßung sogar einen Käskuchen gebacken, der jedoch nicht einmal den Hühnern bekommen ist.

Als die drei Damen erzählen, von dem Starfotograf Rocco Papparazzo als Models entdeckt worden zu sein, ernten sie von ihren Männern nur Hohn und Spott. „Saustallpfosten“ haben Frauen im fortgeschrittenen Alter und keinesfalls „Waden wie a Rehle“ – da ist sich die Männerfraktion einig.

Auch die verschrobene und naseweise Nachbarin Frieda (Sabine Weiss) schaut auf eine Stippvisite vorbei und hält mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg. So angestachelt wollen die Frauen natürlich ihr Bestes geben und den Männern zeigen, was sie als Models drauf haben.

Richtig turbulent wird es, als Rocco Papparazzo (Marc Bross) samt seiner überkandidelten Assistentin Trixi (Gunhild Enz) tatsächlich zum Foto-Shooting in die schwäbische Provinz anreist. Er ist überzeugt: „Ländlich ist sexy!“ Deshalb schwebt ihm ein „Landfrauenkalender“ mit den drei Grazien im Dirndl vor. Damit nimmt das Schicksal seinen Lauf. Die Männer gehen davon aus, dass Rocco  von ihren Frauen Nacktaufnahmen für das Playboy-Magazin gemacht hat. Sie holen zum Gegenschlag aus und zeigen, was sie zu bieten haben. So eskaliert die Situation und gipfelt darin, dass die Männer mit eigenen Nacktaufnahmen für das Gemeindeblatt gleichziehen. Am Ende stehen sie zur Erheiterung des Publikums blöd da. Als Retter der peinlichen Situation erweist sich ausgerechnet der Fotograf, denn er will noch einen Kalender machen, mit „echten Kerlen vom Land“!

Wieder einmal hat das Stück den Nerv des Dagersheimer Publikums komplett getroffen. Es belohnte die Akteure mit herzlichem Lachen, häufigem Szenenbeifall und einem begeisterten Schlussapplaus als der Vorhang fiel. Und auch Liederkranzchef Klaus Daniels zeigte sich am Ende mehr als begeistert: „Ich bin richtig stolz auf so eine tolle Truppe!“

Ganz am Schluss wartete die Theatergruppe noch mit einem besonderen Gag auf. Wolfgang List stellte den „Landfrauenkalender 2015“ vor, eine Eigenkreation der Truppe mit schönen Dagersheimer Motiven sowie 12 verschiedenen Rezepten für Käsekuchen. Er konnte im Foyer erworben werden.

 

 

Theater 12.04.2014

 Liederkranz Dagersheim e.V.

Wappen-back