170 Jahre Liederkranz Dagersheim

Geburtstag feiert man nicht gerne alleine. Deshalb hat der Liederkranz Dagersheim zu seinem 170-jährigen Jubiläum am vergangenen Sonntag, den 15. Oktober 2017, fünf befreundete Chöre zum Mitfeiern eingeladen - und alle kamen. In Festtagslaune präsentierten die rund 130 Sängerinnen und Sänger dem Publikum ein breites Spektrum unterhaltsamer Chormusik und ließen das „Singen mit Freunden“ zu einem Festival der Chöre werden.

In ihren Grußworten unterstrichen Ortsvorsteher Hannes Bewersdorff und COE-Präsident Siegfried Schneider die verbindende Kraft der Musik und bescheinigten dem ältesten Verein Dagersheims, dass er immer noch einen hohen Stellenwert im kulturellen und gesellschaftlichen Leben in der Gemeinde hat.

„Herein, herein in den Saal!“ mit dieser Einladung aus dem „Zigeunerbaron“ von Johann Strauß eröffnete der Gemischte Chor des Liederkranzes das Jubiläumssingen. Wie im Lied zeigte sich Liederkranzchef Klaus Daniels bei seiner Begrüßungsansprache „hoch erfreut“ über die voll besetzte Festhalle, bevor auch der Chor die Gäste mit dem einzig für diesen Anlass von Erwin Ploner und Hartmut Becker kreierten „Freundschaftslied“ willkommen hieß. Mit dem alten Lautenlied „Der Mühljung“ über Friedrich Silchers „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten“ bis hin zu der fetzigen Version der Sage von der schönen „Loreley“ von Ralf Siegel zeigte Chorleiter Hartmut Becker, der den Chor seit 1995 leitet, die Bandbreite des trotz seiner 170 Jahre doch jung gebliebenen Chores auf. Nach dem abschließenden „Lieder sind die besten Freunde“ gehörte nun die Bühne den eingeladenen Freunden

Der Liederkranz Darmsheim, der durch seine Chorleiterin Renate Dannecker eng mit Dagersheim verbandelt ist, machte den Auftakt. Er gratulierte mit einem bunten Strauß fröhlicher Lieder und beendete sein Ständchen mit dem Schlager „Was kann schöner sein“. Mit dem Liederkranz Dachtel versammelte sich eine jüngere Truppe auf der Bühne, die das Publikum mit ABBA-Melodien begeisterte. Da wurde nicht nur gesungen, sondern auch getanzt, gejubelt und geklatscht und beim Schlusstitel „Waterloo“ klatschte der ganze Saal mit. Wie bei fast allen  allen Formationen sorgte Tobias Becker für die professionelle Begleitung am Klavier. Die Leitung hatte Hartmut Becker.

Konzertreisen in Böblingens Partnerstädte und gemeinsame offizielle Auftritte haben die Freundschaft zur Chorvereinigung Liederkranz Böblingen vertieft. Mit dem jüngsten Dirigenten des Chorverbands, Lukas Bauer, unternahmen die Böblinger eine musikalische Reise in das ferne Russland. Nach einem wilden „Kosakenritt“ und einer Hochzeit in „Raspaschol“ landete man schließlich am „Herrlichen Baikalsee“ dessen Schönheit mit einem eindrucksvollen Tenorsolo gekrönt wurde.

Weiter im Programm ging es mit dem Männerchor CHORios aus Ehningen, der nicht nur zahlenmäßig stark auftrat. Lieder von Hubert von Goisern wie „Weit weit weg“ und „Hörst net, wia die Zeit vergeht“, aber auch „Viva tutte le Vezzose“oder Belle Rose de Printemps“ trugen die Sänger unter der Leitung von Herbert Klein allesamt auswendig vor und ließen damit den Zauber dieser Chorart aufleben. Ihr letztes Stück, der beliebte „Zottelmarsch“, wurde mit tosendem Beifall begleitet.

Ganz anders die Happy Voices vom Liederkranz Dagersheim. Mit Rockn´Roll und Pop-Songs zeigten sie, dass jede Menge Sangesfreude in ihnen steckt. „Altes Fieber“ von den Toten Hosen, „You raise me up“, das fetzige „,At the Hop“ und „Pumping Iron“ aus Starlight Express folgten so schnell aufeinander, dass der Nachmittag wie im Flug verging.

Am Ende kamen noch einmal die Liebhaber des Männerchorgesangs auf ihre Kosten. Die Chormänner aus Dagersheim-Darmsheim und ihre Dirigentin Renate Dannecker sind ein eingeschweißtes Team. Sie singen Mozarts „Ständchen“ mit der gleichen Freude wie alpenländische Weisen oder die heitere „Tritsch-Tratsch-Polka“. Zum großen Finale gesellten sich die Ehninger Sänger auf der Bühne dazu und setzten mit dem „Bajazzo“ einen stimmgewaltigen Abschluss .Da wunderte es niemanden mehr, dass ein riesiger Beifall aufbrandete, mit dem sich das Publikum bei allen beteiligten Chören für einen unterhaltsamen Nachmittag voller Musik bedankte, der auch den Sängerinnen und Sängern viel Freude gemacht hat. Mit dem gemeinsam gesungenen schottischen Lied „Nehmt Abschied Brüder“ ging die gelungene Jubiläumsfeier endgültig zu Ende.

Als Gastgeschenk erhielt jeder Chor ein von Hartmut Becker komponiertes Lied und einen Jubiläumswein und alle Besucher waren zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter uns, da waren Chöre und Verein gefordert. Es war schön zu sehen, dass es beim Liederkranz noch viele helfende Hände gibt, die alle mit angepackt und zum guten Gelingen des Festes beigetragen haben. Herzlichen Dank an alle Helfer!

170 Jahre Liederkranz Dagersheim

 Liederkranz Dagersheim e.V.

Wappen-back